Rotkleegras - Kopfbild

Betriebsporträts

Ackerfutterfläche mit Schafen im Winter

Schafe weiden im Winter auf den Ackerfutterflächen

Landschaftspflege und Lämmeraufzucht mit 450 Rhönschafen
Der Hof Niederholzhausen liegt im hessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg. Im nahen Mittelgebirge ist eine der ältesten Nutztierrassen Deutschlands beheimatet: das Rhönschaf. Die 450-köpfige Schafsherde bildet das Herzstück des Hofes.
Der Betrieb setzt bei deren Fütterung auf Klee und Luzerne, die in der Mischung mit Gräsern entweder als Silage oder direkt als Weidefutter für die Lämmer als Grundfutter dienen.

Betriebsporträt Hof Niederholzhausen pdf 511 KB

Pellets zum Düngen aus Klee und Luzerne

Düngepellets KleePura

KleePura - Dünger aus Klee & Luzerne für nachhaltiges Gärtnern
Mit KleePura wurde ein organischer NPK-Dünger aus Klee und Luzerne entwickelt,
der nachhaltig und regional produziert wird. Er ist flexibel einsetzbar und kann dazu beitragen die Nährstofflücke vor allem bei Gemüsekulturen auszugleichen.

Betriebsporträt KleePura

Landwirt Tobias Volkert steht im Stall bei seinen Fleckvieh-Rindern.

Volkert im Stall bei seinen Fleckvieh-Rindern

Luzerne: Eine Strategie für trockene Jahre
Im mittelfränkischen Rittersbach liegt der konventionelle Milchvieh- und Ackerbaubetrieb von Tobias Volkert.
Er bewirtschaftet 90 ha landwirtschaftliche Nutzfläche, die durch regelmäßig wiederkehrende Phasen anhaltender Trockenheit geprägt ist. Zur Absicherung der Grundfutterversorgung für die rund 60 Milchkühe setzt der Betrieb schon seit langem auf Luzerne.

KleeLuzPlus Betriebsporträt Volkert

Rotklee und Weißklee im Grünland

Rot- und Weißklee im Grünland

Nachhaltige Milch durch mehr Klee im Grünland
Die Molkerei OMIRA fördert den Einsatz von Futterleguminosen in der Milcherzeugung durch die Nachsaat von Rot- und Weißklee im Grünland. Denn deren Einsatz auf dem eigenen Betrieb spart CO2 und Kosten für importiertes Eiweißfutter. Die Molkerei erleichtert ihren Lieferanten so den Einstieg in eine nachhaltigere Grünlandbewirtschaftung.

Zum Betriebsporträt Molkerei OMIRA

Weißkleeblüte mit Biene

Weißkleeblüte mit Honig

Kleehonig - Kooperation zwischen Vermehrungsbetrieben und Imkereien
Viele Kleearten werden durch Bienen bestäubt, so auch der Weißklee. Dieser ist wegen seines gut zugänglichen Nektar- und Pollenangebotes eine wertvolle Trachtpflanze für Honigbienen. Die Berufsimkerei Stockmann zieht für ihren Kleehonig dafür jeden Sommer mit rund 300 Bienenvölkern in die Weißkleefelder eines Vermehrungsbetriebes an der dänischen Küste.

Betriebsporträt Kleehonig Berufsimkerei Stöckmann

Verwendung von Transfermulch kleinkörniger Leguminosen im Kartoffelanbau

Transfermulch in den Kartoffelreihen

Transfermulch im Kartoffelanbau
Wie nutzt man den Aufwuchs von kleinkörnigen Leguminosen in einem viehlosen Betrieb am besten? Neben einer Futter-Mist-Kooperation oder Kompostierung besteht die Nutzungsmöglichkeit als Transfermulch. Über zwei Jahre hat der Landwirt David Reinartz das Verfahren auf seinem Betrieb getestet. Nun teilt der Betriebsleiter seine Erfahrungen.

Betriebsporträt David Reinartz pdf 609 KB

Ein Traktor mit Ladewagen mäht Klee- und Ackergras.

Ernte von Grünfutter mit Ladewagen

Grünfutter aus Klee- und Ackergras in der Praxis
In der Milchviehfütterung hat die Silierung das Eingrasen von frischem Schnittgut mittlerweile weitestgehend abgelöst. Ist der Betriebsablauf aber erst einmal auf die Grünfütterung ausgerichtet, verspricht diese bestechende Vorteile. Die Agrarproduktion Stäbelow GmbH berichtet von ihren Erfahrungen.

Betriebsporträt Agrarproduktion Stäbelow GmbH pdf 1,1 MB

Die Demoanlage mit verschiedenen Ackerfuttermischungen mit Klee und Luzerne im April 2023.

Demoanlage Heidhof der MFM Neu Kaliß

Ackerfuttermischungen für Milchvieh im Vergleich
Die Milch Fleisch Marktfrucht Agrargenossenschaft Neu Kaliß e.G. ist seit 2019 Teilnehmerbetrieb im Projekt und wurde bereits in vorhergegangenen Artikeln vorgestellt. Die beiden Demoanlagen des Betriebes stehen diesmal im Fokus. Die dort gesäten Ackerfuttermischungen mit kleinkörnigen Leguminosen wurden über drei Jahre hinweg bewertet. Ein Trend lässt sich klar erkennen.

Betriebsporträt Neu Kaliß - Demoanlagen pdf 802 KB

Weidende Schafe

Schafe weiden im Ackerfutter

Schafmilchproduktion auf der Basis von Luzerne und Rotklee
Das Hofgut Kapellenhof liegt im Einzugsgebiet von Frankfurt am Main. Dort leben 180 Lacaune-Schafe, deren Milch in der hofeigenen Käserei verarbeitet wird. Luzernekleegras dient dabei als Futtergrundlage.

Betriebsporträt Kapellenhof pdf 633 KB

Betriebsporträt Eldena

Pellets aus dem Trockenwerk Eldena

Trockengrün als alternatives Eiweißfutter
Das Verfahren der Heißlufttrocknung von Grünfutter erfreut sich bei so manchem Viehbetrieb großer Beliebtheit. Die guten Lagereigenschaften und der hohe Anteil an pansenstabilem Protein (UDP) sowie Beta-Carotin machen Trockengrüngut zu einem hochwertigen Futtermittel und einer heimischen Kraftfutteralternative. In Bresegard bei Eldena in Mecklenburg-Vorpommern liegt eine Trocknungsanlage, in der Grünfutter zu Quaderballen oder Pellets weiterverarbeitet wird.

Betriebsporträt Trockenwerk Eldena pdf 798 KB

Saatkombination auf einem Feld in Neu Kaliß

Aussaat des Ackerfutters in Neu Kaliß

Rotklee als proteinreiches Grobfutter für Milchvieh
Im Südwesten Mecklenburg-Vorpommerns im Landkreis Ludwigslust-Parchim bewirtschaftet die Milch-Fleisch-Marktfrucht Agrargenossenschaft Neu Kaliß e.G., unter Vorsitz von Henning Felske, 2.000 ha landwirtschaftliche Nutzfläche, davon alleine 500 ha Grünland. In den Ställen des Betriebs stehen 380 Deutsche Holsteins mit einer Herdenleistung von 12.600 Litern je Kuh. Hier wird vor allen Dingen auf eine hohe Tiergesundheit und eine lange Lebensleistung gesetzt. 2020 wurde die MFM als einer der besten Betriebe in seinem Zuchtgebiet mit dem VisionAward in Bronze der RinderAllianz ausgezeichnet.

Betriebsporträt Neu Kaliß pdf 1,2 MB

Betriebsporträt Waldhof Böttinger

Luftaufnahme des Waldhofes Böttinger

Silage aus Luzerne-Kleegras für die Rindermast
Der Familienbetrieb Böttinger liegt am östlichen Rande des Nordschwarzwaldes, im Hecken- und Schlehengäu. Er wird schon in der dritten Generation von Gerd und Claudia Böttinger bewirtschaftet.
Der Schwerpunkt liegt auf der Rinderzucht mit der Rasse Limousin, seit 2017 bewirtschaftet der Betrieb auch einen mobilen Hühnerstall.
Vermarktet wird hauptsächlich über Direktvermarktung mit dem Hofladen und 3 Automaten.

Betriebsporträt Waldhof Böttinger pdf 783 KB

Schulz Bartenshagen Teaser

Kleegras erster Aufwuchs

Qualitätsvergleich von Kleegrasaufwüchsen im Landwirtschaftsbetrieb Schulz in Bartenshagen
Der ökologisch bewirtschaftete Familienbetrieb wurde bereits vorgestellt. Es wurde beschrieben, wie eine Demonstrationsanlage mit Saatstärkenvergleich entstand. Nun sollen die Qualitäten der Aufwüchse aus dem Jahr 2022 verglichen werden.

Betriebsporträt Landwirtschaftsbetrieb Schulz in Bartenshagen pdf 1,3 MB

Kuhstall Quer

Milchkühe am Fressgitter auf dem Betrieb Kaiser

Kleinkörnige Leguminosen als Beitrag zur Futtersicherheit bei der Grundfutterversorgung für Milchkühe und Fleischrinder
Seit über 15 Jahren ist der Anbau von kleinkörnigen Leguminosen für die Betriebsleiterin Susanne Kaiser eine wichtige Säule in der Grundfutterversorgung ihrer Milchkühe und Fleischrinder. Sie produziert GVO-freie Milch für die Milcherzeugergemeinschaft Rheinland-Pfalz und vermarktet ausgemästete Fleischrinder über lokale Schlachtbetriebe und Direktvermarktung.

Betriebsporträt Kaiser in der Mittelgebirgsregion westlicher Hintertaunus pdf 975 KB

Handernte Luzerne

Luzernepflanzen aus der Handernte

Qualitätsvergleich von Luzerneaufwüchsen bei der Naethbohm GbR in Satow
Der Landwirtschaftsbetrieb U. & H. Naethbohm GbR wurde bereits vorgestellt. Es wurde gezeigt, wie der Betrieb seine Luzerneflächen erntet und mittels Strangwickelverfahren zu Silage für die Milchviehfütterung verarbeitet. Nun sollen die Qualitäten des 1. und 2. Aufwuchses 2022 verglichen werden.

Betriebsporträt Naethbohm GbR in Satow pdf 1,5 MB

Gut Dummerstorf Teaser

Blick auf den Futtertisch von Gut Dummerstorf GmbH

Einsatz von Luzerne in der Milchviehfütterung
Im Jahr 2022 wurde die Gut Dummerstorf GmbH als landwirtschaftliches Unternehmen und deren Siliersystem vorgestellt. Dieser Betrieb baut Luzerne an und setzt sie erfolgreich in der Rinderfütterung ein.

Betriebsportät Gut Dummerstorf GmbH pdf 786 KB

Milchviehstall mit Futtertisch

Der tierwohlprämierte Milchviehstall auf Hof Aischland.
Quelle: K. Beckers

Trockenheitstolerante Mischungen als gutes Grundfutter fürs Milchvieh
In Weikersheim im fränkisch geprägten Norden Württembergs liegt die Hof Aischland Milch GbR der Familie Beck und Stolz. Auf dem Betrieb mit einer 75 kW Biogasanlage werden 300 Milchkühe gemolken. Luzerne-Kleegras bildet auf dem trockenheitsgeprägten Standort eine essentielle Futtergrundlage und hilft im Rationsvergleich dabei, Kosten zu sparen.

Betriebsporträt Hof Aischland Milch GbR pdf 738 KB

Hühner im Auslauf mit Luzerne

Hühner im Auslauf mit Luzerne. Quelle: Tony Campbell/AdobeStock

Legehennenfütterung mit Luzernecobs auf dem Biolandhof Breitsameter
Auf dem Biolandhof Breitsameter werden seit 27 Jahren unter den Richtlinien von Bioland 15.000 Legehennen gehalten und Eier erzeugt. Das Futter für die Hennen stammt zu 80 % aus hofeigener Erzeugung von den 220 ha Ackerland des Betriebes und wird selbst hergestellt. Einen Teil der zugekauften Futterkomponenten stellen Luzernecobs dar, welche die Ration der Legehennen um wertvolle Inhaltsstoffe ergänzen und andere Eiweißfuttermittel einsparen.

Betriebsporträt Biolandhof Breitsameter pdf 268 KB

Luzernegras beweidet mit Schafen

Schafe weiden auf dem Luzernegras. Quelle: A. Boldt

Schafhaltung in der Landwirtschaftsgesellschaft Groß Raden GmbH & Co. KG
Der Landwirtschaftsbetrieb Groß Raden liegt nahe Schwerin in Mecklenburg-Vorpommern. Auf dem Betrieb werden 2.500 Mutterschafe gehalten und durch den Einsatz von Luzerne- und Kleegras wird die Eiweißversorgung der Tiere mit heimischen Futterpflanzen sichergestellt.

Betriebsporträt Groß Raden pdf 730 KB

Silageballen

Silageballen.
Quelle: Pavlobaliukh/AdobeStock

Betrieblicher Vergleich der Siliertechnik bei der Gut Dummerstorf GmbH
Südöstlich der Hansestadt Rostock bewirtschaftet die Gut Dummerstorf GmbH 1.338 ha Acker- und Grünland. Neben Winterweizen, Wintergerste, Winterraps und anderen Kulturen baut das Gut Dummerstorf auch klein- und großkörnige Leguminosen wie Luzerne, Erbsen und Lupinen an. Das Interesse des Betriebes liegt darin, den Luzernebestand verlustarm und schonend zu bergen. Die Luzerne wird neben den Erbsen und Lupinen innerbetrieblich in der Fütterung der 400 Milchkühe eingesetzt. Eine Biogasanlage mit einem Nahwärmekonzept rundet das Betriebsprofil ab.
Gut Dummerstorf steht seit seiner Gründung als Praxispartner agrarwissenschaftlichen Einrichtungen zur Seite.
Im KleeLuzPlus wurde ein betrieblicher Vergleich der Silierung in Ballen und Flachsilos durchgeführt.

Betriebsporträt Gut Dummerstorf pdf 1,0 MB

Rinder auf der Weide

Die Angus-Rinder auf der Weide.
Quelle: Irene Jacob

Futterleguminosen für die Fruchtfolge und Mutterkühe
Hof Prautzsch liegt in Nordsachsen. Der Beitrieb baut seit 25 Jahren Futterleguminosen an. Zur Verwertung des Aufwuchses wurde eine Mutterkuhherde aufgebaut, da der Anbau der kleinkörnigen Leguminosen für den ehemals viehlosen Betrieb in der Fruchtfolge nicht wegzudenken war: als Stickstofflieferant und für die Beikrautregulierung sind Klee- und Luzernegras im Öko-Ackerbau von besonderer Bedeutung.
Um der zunehmenden Trockenheit in den vergangenen Jahren zu begegnen, wurden die Mischungen mit Spitzwegerich erweitert.

Betriebsporträt Hof Prautzsch pdf 1,1 MB

Biogasanlage Hofgut Holland

Biogasanlage auf dem Hofgut Holland.
Quelle: Hans Holland

Kleegras als Substrat für die Biogasanlage und als Beschäftigungsmaterial für die Mastschweine
Das Hofgut der Familie Holland liegt in Ochsenhausen im württembergischen Oberschwaben. Der Familienbetrieb wirtschaftet seit 1989 nach Naturland Richtlinien. Das Rotkleegras wird in der Biogasanlage verwertet und an die 430 Mastschweine verfüttert.
Eine boden- und biodiversitätsschonene Bewirtschaftungsweise wird im Betrieb auch beim Kleegrasanbau umgesetzt.

Betriebsporträt Hofgut Holland pdf 618 KB

Kleegrasernte

Ernte des Kleegrases.
Quelle: Susanne Fittje

Technische Innovationen und heimisches Eiweiß
Der Betrieb von Robert Schumacher liegt in Kiel Schilksee direkt an der Ostsee. Seit 2014 wendet er das Claydon-Direktsaatverfahren an. Futterleguminosen werden auf dem Betrieb nicht nur auf gut 20 ha als Ackerfutter geschätzt, sondern auch im Grünland im Schlitzverfahren etabliert. Gefüttert werden sie als Silage an die Milchkühe sowie als Grünfutter an das Jungvieh.

Betriebsporträt Schumacher pdf 515 KB

Feldschild

Schild an der Demoanlage des Lindenhofs.
Quelle: Karsten Beckers

Der Lindenhof von Familie Schaupp in Birenbach
Der Lindenhof von Familie Schaupp liegt am Rande der Schwäbischen Alb in der Nähe der drei Kaiserberge (Hohenstaufen, Rechberg und Stuifen). Ein Drittel der Ackerfläche ist für Klee und Luzerne reserviert. Der Milchviehbetrieb konserviert sein Kleegras als Silage, die an die Fleckviehkühe verfüttert wird.

Zum Porträt

Klee und Kräuter mit Wurzeln

Klee und Kräuter mit Wurzeln. Quelle: Martin Himmelmann

Biodiversiät im Ackerfutter auf dem Dottenfelderhof
Dass Ertrag und Artenvielfalt im Ackerfutter kein Widerspruch sein muss, wird seit vielen Jahren erfolgreich vor den Toren Frankfurts auf dem Dottenfelderhof gezeigt. Die Vorteile, Herausforderungen und individuellen technischen Lösungsansätze werden im Betriebsporträt vorgestellt.

Zum Porträt pdf 1,2 MB

Strangwickelverfahren

Strangwickelverfahren.
Quelle: Claus Berlet

Silage-Rundballen im Strangwickelverfahren in Osthessen
Auf dem KleeLuzPlus-Demonstrationsbetrieb von Herrn Berlet, der in Osthessen an den nördlichen Ausläufern der Rhön liegt, werden alle vier Schnitte des Grünlands und der Kleegrasflächen in Rundballen gepresst und als Silage im Strangwickelverfahren, auch Endlosballen genannt, konserviert. Die Grünfuttersilage dient neben der Maissilage als Futtergrundlage für 350 Mastbullen.

Herr Berlet hatte bereits auf seinem Lehrbetrieb den Strangwickler in der Praxis erlebt und mit diesen Erfahrungen fiel für ihn auch die Entscheidung, einen Strangwickler für den eigenen Betrieb anzuschaffen. 

Zum Porträt pdf 2,1 MB

Strangwickelverfahren Kleegras

Strangwickelverfahren.
Quelle: Aline Kowalewicz

Erzeugung von Luzernesilage im Strangwickelverfahren in Mecklenburg-Vorpommern
Südwestlich der Hansestadt Rostock bewirtschaftet der familiengeführte Milchviehbetrieb mit 180 Milchkühen und deren Nachzucht eine landwirtschaftliche Nutzfläche von insgesamt 250 ha. Davon sind 70 ha Grünland und 180 ha Ackerland. Zur Futterkonservierung setzt der konventionell wirtschaftende Betrieb auf eine besondere Technik: Die Luzerne und das Gras vom Grünland werden in Rundballen gepresst und als Silage im Strangwickelverfahren konserviert. Siliermittel kommen im Betrieb nicht zum Einsatz.

Zum Porträt pdf 1,1 MB

Schweine mit Strohballen

Schweine mit Strohballen.
Quelle: C. Engel

Auch Schweine lieben Luzernegrassilage
Betriebsleiter Christopher Engel ist von der positiven Wirkung seiner Luzernegrassilage auf die
Darmgesundheit der Schweine überzeugt. Die Tatsache, dass im Rahmen des QS-Salmonellenmonitorings regelmäßig nahezu alle Proben frei von Antikörpern gegen Salmonellen sind, bestätigt ihn darin. Außerdem bereite es ihm einfach Freude, zu sehen, wie die Schweine ihr arttypisches Futteraufnahmeverhalten ausleben. Das Anbieten eines artgerechten Grobfuttermittels sei auch ein Beitrag zum Tierwohl.

Zum Porträt Externer Link

Luzernefläche Betrieb Gräul

Luzernefläche.
Quelle: Gräul

Milchviehbetrieb Gräul aus dem Unterallgäu
Auf zwei Betriebsstandorten – im Unterallgäu und bei Landsberg am Lech – werden auf dem Milchviehbetrieb Gräul knapp 60 ha zur Futternutzung für die rund 100 Milchkühe mit eigener Nachzucht bewirtschaftet. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wird der Familienbetrieb im Haupterwerb betrieben, derzeit von Betriebsleiter Hans Gräul und seiner Frau.
Mit 3 ha Luzerne in Reinsaat werden nicht nur die Auflagen für das Greening erreicht, sondern der Futterration wird eine schmackhafte und regionale Komponente beigefügt.

Zum Porträt Externer Link

Rind im Stall_Oberhofer

Rind im Stall.
Quelle: Oberhofer

Milchviehbetrieb Oberhofer aus Niederbayern
In der niederbayerischen Gemeinde Landshut liegt der Milchviehbetrieb Oberhofer. Mit seinen gut 100 Kühen und eigener Nachzucht werden rund 90 ha unter dem Naturland-Siegel bewirtschaftet. Der Betrieb setzt neben Mais und verschiedenen Getreidesorten auf den Anbau von Klee und Luzerne. Genutzt wird der Aufwuchs von Klee und Luzerne für die Beweidung, Cobs und Heu.

Zum Porträt Externer Link

Eine Gruppe Strauße

Strauße.
Quelle: Philip Köhler

Straußenfarm Lindenhof in Böhmenkirch
In Böhmenkirch auf der Schwäbischen Alb liegt der Lindenhof der Familie Bosch. Der Betrieb mit intensiver Direktvermarktung konzentriert sich im landwirtschaftlichen Bereich auf Ackerbau, Rindermast und Straußenhaltung.

Zum Porträt Externer Link